Mühlenverein Hiesfeld
Archiv
MÜHLENVEREIN

Bücher
unsere Zeitung
Feiertage
Besucher
Geschichte
 
alte "News"
 
Mitglied werden
 
Vorstand

Nachrichten von Gestern     unter anderem gelesen in
Link zu NRZ der WestenLink zu Niederrhein-AnzeigerLink zu Stadt-PanoramaLink zu Rheinische Post online
Datenarchiv aus der Sammlung von Hermann Emmerich
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
 
 
 

2002  
Eine Rarität im Hiesfelder Mühlenmuseum
Für Wasser und Wind: 
Hölzernes Prachtstück
von Sarah Dickmann

Hüvener Mühle fast zusammengebautDINSLAKEN-HIESFELD.  Die Helfer im Hiesfelder Mühlenmuseum erwarten ein Schmuckstück aus der Lüneburger Heide. Als der Transporter ankommt, wird eine Kiste nach der anderen ausgepackt. Stück für Stück setzt Mühlenbauer Eberhard Jankowski das Modell vorsichtig zusammen. Wind- und gleichzeitig Wassermühle, das ist eine echte Rarität.

     Es riecht nach Holz, auf dem Boden stehen Farbeimer, liegen Sägespäne, Kisten, künstliche Bäumchen, eine Verlängerungsschnur, und mittendrin ein Mann, der weiß, wo es lang geht: Eberhard Jankowski, der für das Mühlenmuseum Mühlen baut und an diesem Tag ein Schmuckstück mitgebracht hat.
     Leicht gefallen ist es ihm nicht, sich von der Wind- und Wassermühle zu trennen, das gibt er zu. Schließlich ist sie ein echtes Schätzchen: Flügel und ein Wasserrad, das gibt es sowohl in der Wirklichkeit als auch als Modell selten. Der Platz für die neue Mühle ist schon lange reserviert: In die linke Ecke des neuen Anbaus soll sie kommen, als Glanzpunkt des unteren Ausstellungsraumes. Handwerker gehen im Anbau des Mühlenmuseums ein und aus, ebenso arbeitet der Vorstand des Mühlenvereins unermüdlich. Auch an diesem Tag haben die Herren schon am Morgen begonnen. "Schließlich soll für den Tag der offenen Tür am kommenden Wochenende alles fertig sein", erklärt Kurt Altena, Vorsitzender des Mühlenvereins. Als der Transporter mit dem Hamburger Kennzeichen ankommt, müssen die anderen Arbeiten erst einmal warten. Denn Mühlenbauer Eberhard Jankowski bringt ein hölzernes Prachtstück, bei dessen Aufbau alle helfen oder zumindest zusehen wollen. Auf einem großen Baumstumpf heben die Vorstandsmitglieder eine Platte mit grünem Rasen und einer Aussparung als Wassergraben. Der Wackeltest? Hält! Mühlrad und Brücke kommen zuerst darauf. Milimetergenau passen sie zusammen, ebenso wie der Rest des Gebäudes.
     Wenn einer seiner Mühlen irgendwo aufgebaut wird, ist er immer dabei. "Ich habe jedes Detail im Kopf, kein anderer kennt die Mühle so wie ich." Dach und Galerie werden ausgepackt, in Windeseile wächst die Wind- und Wassermühle, deren Original im Emsland steht. Oben durch wird das Kabel für den Motor von Etage zu Etage weiter gereicht, "jetzt kommt der Turm", sagt jemand. "Halt", ruft da der Meister der Mühlen, " erst noch die Stützen." Nach einer Stunde sind die fleißigen Helfer fertig. Die Mühle samt sechseckigem Turm und Flügeln steht. "Wirklich wunderschön", drückt Heinz Siemenowski den Stolz des Mühlenvereins aus. Eberhard Jankowski ist erst zufrieden, als alles stimmt, auch die Bäume im Miniaturgarten stehen. Überhaupt legt er Wert auf's Detail: 1000 Dachpfannen und 5000 Schindeln fertigte er in Handarbeit. Geholfen hat bei der Feinarbeit Ehefrau Rita, Sohn Michael ist beim Aufbau dabei. "Mittlerweile sehe ich das Hiesfelder Museum schon als meine Filiale an", scherzt der Mühlenbauer. Den Wert der neuen Arbeit kann er nur schätzen: "Etwa 12 500 Euro".

logo online-galerie                                                       RHEINISCHE POST  10. Juni 2002


2002  

Husmann, Weiss, AltenaSchlüsselübergabe


Mühlenverein-Vorsitzender Kurt Altena (rechts) wurde im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Weiss symbolisch vom Architekten Heinz Husmann der Schlüssel für den neuen Teil des Mühlenmuseums überreicht. Mit einer Feier und Tagen der offenen Tür wurde die Erweiterung des Museums eingeweiht.
 
 Niederrhein-Anzeiger   19. Juni 2002
 
hier:  ALLES ZUM FEIERTAG

2002  

Span für Span - Krippenausstellung im Mühlenmuseum

Ausstellung im
Mühlenmuseum

Hiesfeld. Hobbyschnitzer aus Dinslaken, Bruckhausen und Hünxe zeigen am kommenden Wochenende ihre Kunst im Mühlenmuseum in Hiesfeld. Krippen, Figuren und vieles mehr sind zu sehen. Die Ausstellung ist am Samstag, 9. November, und am Sonntag, 10. November, jeweils von 10.30 Uhr bis l8 Uhr, geöffnet.

Die Gründer der Gruppe erlernten ihr Hobby in den Kursen der Revierarbeitsgemeinschaft für kulturelle Bergmannsbetreuung. Am Wochenende zeigt die Gruppe im Mühlenmusem unter anderem auch Krippen. Schirmherr der Ausstellung ist Stadtwerke-Direktor Uwe Meinen.

 Niederrhein-Anzeiger   06. November 2002
 
hier:  ALLES ZUR SONDERAUSSTELLUNG

zurück   nächstes Jahr nach oben