M ü h l e n v e r e i n
Hiesfeld e.V. in Dinslaken

      D  a s   w a r  ( a u c h )   2 0 1 9  ? - der Newsblog 


01.01.2018

firework 2019

ein frohes neues Jahr wünscht Ihnen der

Mühlenverein Hiesfeld

Feuerwerk von

"best animations"


30.12.2018

Ankündigung der Mitgliederversammlung 2019

Jahreshauptversammlung - Neuwahl des Vorstandes


06.01.2019

Immanuell muss weichen

Eine Geschichte geht in 2019 weiter.

 

Immanuel muss weichen !

Auf der Suche nach Platz für die neue XXL-Mühle muss Platz geschaffen werden.

Klick hier zur eigenen online-Seite für die Mühle, die einen neuen Platz erhält.

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

13.01.2019

Erst mal sauber machen

Der nächste Schritt.

 

Immanuel ist weg !

Der stellvertretende Vorsitzende, dicht gefolgt vom Vorsitzenden, auf dem Weg in die freie Ecke... mit dem Putzeimer.

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

20.01.2019

Screenshot aus Container Hollenberg-Bild farbige Wassermühle

„Schattige Wälder und grünende Felder" -

Felix Hollenberg zum 150. Geburtstag (15.12.2018 - 31.3.2019)

Sonderausstellung im Voswinckelshof und im Container auf dem Jahnplatz Hiesfeld

Felix Hollenberg wurde am 15.12.1868 in Sterkrade geboren und wuchs in Dinslaken auf. Nach Studien an den Kunstakademien Düsseldorf und Stuttgart blieb er als freischaffender Künstler im Süden: zuerst in Stuttgart, ab 1944 auf der Schwäbischen Alb.

Die Austellungen sind sehenswert, aber schon ein Besuch auf der Webseite mit 360 Grad-Bildern lohnt sich

https://www.felix-hollenberg.de/aktuelles

(Bild Screenshot)

28.01.2019

Die neue Bockwindmühle

"...und nuun is fertich!"

Modell Nr. 64 !

eine Bockwindmühle (unverkleidet) im XXL-Format im Museum (Haus III). Dieses Modell hat keinen speziellen Maßstab und ist ein Geschenk (via Heinz Siemenowski) an das Museum. Die Bockwindmühle war im Mittelalter die häufigste Windmühlenart in Europa. Aus Sicherheitsgründen drehen sich die Flügel nur unter Aufsicht. Aber auch ohne Bewegung, bietet der Blick hinein einen wirklich großen Einblick in die Mechanik einer solchen Mühle.

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

31.01.2019

Mitgliederversammlung Januar 2019 - Gruppenbild

Nach dem Geschäfts- und Kassenbericht wurden Vorstand und Kassiererin einmütig entlastet. Die mit 49 Mitgliedern gut besuchte Mitgliederversammlung konnte sich jedoch nicht auf einen neuen Vorsitzenden einigen. Mit fast 90 Jahren und 36-jährigem Vorsitz stand Kurt Altena für das Ehrenamt nicht mehr zur Verfügung:"... aber ich werde natürlich weiter dem Verein zur Verfügung stehen!" Der Versammlungsleiter unterbrach die Mitgliederversammlung, die innerhalb von 6 Monaten fortgesetzt wird. Der bisherige Vorstand ist somit noch geschäftsführend im Amt.

    (Bild © Renate Duscha / Mühlenverein)

03.02.2019

Die neue Bockwindmühle im Haus III

Modell Nr. 64 hat eine eigene Seite (klick hier)

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

10.02.2019 - TERMINE -
Logo DGM

Am Pfingstmontag, 10. Juni 2019 findet der 26. Deutsche Mühlentag (DMT) statt.

Die offizielle bundesweite Eröffnung des DMT findet an der
Wassermühle Abbenrode (Harz) in Sachsen-Anhalt statt.

Logo DGM 14. - 16. Juni 2018

Die Jahres-Mitgliederversammlung 2019 der DGM findet vom
14. bis 16. Juni in Demmin, Mecklenburg-Vorpommern statt.

Logo TIMS 17. - 25. August 2019
15. Internationales Mühlensymposium in Berlin

Die Internationale Monilologische Gesellschaft TIMS hält ihr alle 4 Jahre stattfindendes Symposium vom 17. bis 25. August in Berlin ab. Weitere Informationen dazu finden Sie : HIER

Am Sonntag 18. August 2019 findet erstmals ein "Open Day" in der URANIA statt,
zu dem alle Mühlenfreunde, Historiker, Archäologen, Studenten, Interessenten eingeladen sind.

 


17.02.2019

unsere Mühlen im "Mühlstein"

Im Sommer 2018 besuchte Gundolf Scheweling unsere Mühlen und das Mühlenmuseum (Bericht in unserer Mitgliederzeitung "Mühlen und Mehr" No.9) Kurt Altena, Heinz Siemenowski und Paul Duscha informierten den Chefredakteur des "Mühlstein". Die DIN-A-5-Zeitung erscheint vierteljährlich. Neben der Titelseite zeigen vier weitere Seiten Bilder und beschreiben Texte die Vielfalt: Ein Kurt Altena und Gundolf Scheweling vor dem MühlenmuseumVerein, zwei Mühlen und ein Museum. Das Periodikum erscheint schon im 35. Jahr. Über die Internetseite der DGM kann es von jedem abonniert werden. Mit dieser Ausgabe kennt nun ganz Mühlen-Deutschland die besondere Welt im Mühlendorf Dinslaken-Hiesfeld. Die Windmühle ist ein wenig kurz gekommen. Doch in 3 Jahren ist 200. Geburtstag.

Titelseite "der Mühlstein"

24.02.2019

FELIX HOLLENBERG: „Ich habe meine Zeit ausgenutzt mit dem Schönsten, was wir auf Erden haben: Mit der Arbeit.“

Felix Hollenberg wird gern als schwäbischer Künstler bezeichnet. 1868 in Sterkrade geboren, wuchs er in Hiesfeld auf und lebte hier bis 1887. Eine Vielzahl seiner Werke zeigt den Niederrhein, wie er bis ins späte 19. Jahrhundert aussah. Auch ist seine Familie für die Geschichte der Industrialisierung Dinslakens von Bedeutung: Hatte der Ingenieur August Hollenberg doch eine der ersten Fabriken in Dinslaken errichtet.

Die Familie der Mutter von Felix Hollenberg, Alwine geborene Möllmann, war in Dinslaken ansässig. Die Beziehungen der Familie Möllmann in Dinslaken und in Hiesfeld sind vielfältig und interessant. So ist zum Beispiel die Familie Althoff mit vielen anderen angesehenen Dinslakener Familien Pate bei einem der Geschwister von Alwine.

(Textauszug von der Webseite: www.felix-hollenberg.de/  )

Wassermühle 1898 Zeichnung von Hollenberg

Die Ausstellung im Stadthistorischem Zentrum ist noch bis Ende März 2019 zu sehen.      31. März 2019, 15:00 Uhr, Museum Voswinckelshof
Finissage der Ausstellung mit einem Konzert von Kompositionen von Otto Hollenberg. EINTRITT FREI

Felix Hollenberg

03.03.2019

Mousepad mit Vereinslogo, Mouse und KaffeetasseGEHEIMNIS GELÜFTET?

Ist das der Arbeitsplatz des Webmasters? Vieles spricht dafür: Der schwarze Kaffee, eine kabellose Mouse und ein Pad mit dem Vereinslogo (heute nicht im Mühlenshop erhältlich - morgen auch nicht).

Aber..., es sieht so ordentlich aus. Das kann nicht sein. Wir bleiben dran und ermitteln weiter. Die Mitglieder des Mühlenvereins haben die Wahrheit verdient!

Und für alle Karnevalisten: Alaaf und Helau!


08.03.2019

gerade 80 

Vorstand, die Redaktion der Mühlenzeitung und der Webmaster gratulieren unserem stellvertretendem Vorsitzenden Heinz Siemenowski zu seinem runden Geburtstag und wünschen alles Gute. Mehr als 25 Jahre ist er ein aktives Mitglied im Verein.

Heinz Siemenowski vor dem Museum

(Bild © Renate Duscha / Mühlenverein


18.03.2019

Innenwand - Nahaufnahme der Ziegelsteine mit Farbresten

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein

Windmühle icon-Bild

WINDMüHLE 

aktuell

Die Windmühle hat ein Problem: Es ist feucht im Gemäuer. Die Fachleute waren sich einig. Es ist die Farbe auf den alten Ziegelsteinen, die die Feuchtigkeit im Bauwerk hält. Jede Form von Beheizung wurde zunächst verworfen (Gas-, Öl-, Fernwärmeheizung oder Infrarotbestrahlung). Stattdessen wurde die Farbe mit einer schonenden Bearbeitung (Trockeneisbestrahlung) überwiegend entfernt. Leider zeigen nun die Steine den "Zahn der Zeit". 2022 wird die "alte Dame" 200 Jahre alt.


24.03.2019
Innenaufnahme Windmühle alle Holzteile sind geschützt

Windmühle icon-Bild

WINDMüHLE 

aktuell

mehr Bilder

alle Holzteile sind geschützt vieles ist im Eimer

(Bilder © Kurt Simons / Mühlenverein


01.04.2019  heute kein Aprilscherz

Kirsche? und Kirche 

Zusammen mit der Wassermühle ist die Kirche das älteste Gebäude in Hiesfeld. Das Geschenk des Adels aus Götterswickerhamm war natürlich eine katholische Kirche. Nach dem 30jährigen (Religions-) Krieg benutzten die beiden Konfessionen die Kirche für einige Zeit abwechselnd. Die jeweils anderen saßen in der nahen Kneipe, tranken Bier statt Messwein und häufig gab es Prügeleien nach Kneipen- und Kirchbesuch. Schließlich wurde das schlichte Kirchenhaus evangelisch und die Katholiken mussten für längere Zeit sonntags nach Dinslaken.

Was hat das mit der Mühle zu tun? Die Götterswicker waren mit den Rittern von Haus Hiesfeld verwandt... und die waren lange Zeit die Inhaber der Wassermühle.

(Bild © Renate Duscha / Mühlenverein)

 

Blütenbaum vor der evangelischen Kirche

07.04.2019  -Ankündigung-
  Einladung Mitgliederversammlung am 15.05.2019 19 Uhr BSV

Fortsetzung der Mitgliederversammlung

vom 31. Januar 2019


14.04.2019

Frühjahrsputz - Innenansicht mit Staubsauger

Und das war die eMail mit Photo:

Hallo Paul,
heute war der erste Frühjahrsputz in der Windmühle angesetzt.
Oliver und ich haben uns dazu selber eingeteilt.
Der Wind war gut, so war heute auch Windmühlenandrehen 2019.

Gruß. Kurt (Simons)

 


21.04.2019

drei Eier "im" Rotbach - Collage mit Bild, als der Rotbach westlich des Rotbaches noch nicht eingemauert war.Ein "harter" Eierstreit in der Redaktion: Welchen Untertitel soll das Bild tragen? 1. Wo ist das blaue Ei? 2. Gleich gibt es Rührei! 3. Wer hat die Eier im Rotbach versteckt.

(Original-Bild © Jürgen Grafen / Mühlenverein)


26.04.2019

Gelbe Gummi-Ente auf dem Rotbach (Fotocollage)

Die SUPER-RENN-ENTE noch am Boxenstop bei der Wassermühle. Der Start ist an der Rotbachbrücke der Sterkrader Straße, nur wenige Meter von der ehemaligen zweiten Wassermühle in Hiesfeld

(Original-Bild © Privat /Collage Mühlenverein)


05.05.2019
Ankündigungsplakat Deutscher Mühlentag am Pfingstmontag

TERMIN-ANKÜNDIGUNG

Wir feiern auch in diesem Jahr den "Deutschen Mühlentag" in Hiesfeld. Hier sind unsere voraussichtlichen Öffnungszeiten:

11 - 17 Uhr Windmühle

11 - 17 Uhr Wassermühle

10 - 18 Uhr Mühlenmuseum

10 - 18 Uhr Cafeteria Mühlenhof

Eintritt frei


12.05.2019 Termin - EINLADUNG an Mitglieder und Freunde Mühlenverein /Freibadbadverein (Voranmeldung gewünscht)
Internationaler Museumstag 95 Jahre Freibad Hiesfeld

Bademeisterhaus (heute Haus III des Mühlenmuseums)Rückseite des Hauses

Mühlenmuseum bis 17 Uhr geöffnet

Einladung des Freibadvereins
1924 verlor der letzte Wassermüller Josef Altebockwinkel einen Arm durch einen Betriebsunfall am Wasserrad. Der Bademeister und Nachbar Paul Erdmann sprang zur Hilfe ein, um die letzten Aufträge abzuarbeiten. Später heiratete er eine der drei Töchter des letzten Müllers.

Mit freundlichen Grüßen,

der Vorstand des Freibad Hiesfeld e.V.

Lilo, Rainer und Thomas

Kuchenstand, Waffelstand.Grillstand, Wurst, Salate und Brot

12.00 Uhr Eröffnung mit Kinderchor Barmingholten

13.00 Uhr Basement Jazz bis ca .15.00Uhr

19. Mai


Mitgliederversammlung 2019
Mittwoch, 15. Mai 2019 - 19:00
Saal Schützenverein Hiesfeld
Abschied von
Kurt Altena
Heinz Siemenowski
Bild Banning

Kurt Altena

Heinz Siemenowski

Willi Banning

Kurt folgt Kurt

Weniger Mitglieder als im Januar kamen zur Fortsetzung der Jahreshaupt-versammlung, die sich damals nicht auf einen neuen Vorstand einigen konnte. Das Nachsitzen hatte nun Erfolg. Die Mühlenfreunde wählten alle Vorschläge des Vorstandes nahezu einmütig. Kurt Simons (bisher Beisitzer) löst den langjährigen Vorsitzenden Kurt Altena ab. Altena hatte schon vor drei Jahren verkündet, dass er aus Altersgründen nicht mehr antreten wird. Das galt nun auch für Heinz Siemenowski und Willi Banning. Nicht nur an diese (nun ehemaligen) Vorstandsmitglieder richtete Altena seinen Dank für die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit. Er selbst stand 36 Jahre an 1. Stelle im Verein.  In 30 Minuten fasste der Alt-Vorsitzende das Geschehen der Vergangenheit bereits in der Januar-Versammlung zusammen. Danach wurden Vorstand und Kassiererin einstimmig entlastet. Ab jetzt prüfen Annemarie Bode und Dieter Petrak die Kasse und die ordnungsgemäße Vereinsführung. Mit Klaus Graumann (stellv. Vorsitzender), Detlev Flores und Wolfgang Szczepanski (Beisitzer) ist der Vorstand wieder komplett. Mit dem Weseler Flores erhält der Mühlenverein zum ersten Mal einen ausgebildeten Müller in den Vorstand. Bürgermeister Dr. Heidinger, selbst Mitglied des Hiesfelder Mühlenvereins, leitete beide Versammlungsteile und freute sich einen Vorschlag des Vorstandes zur Abstimmung stellen zu können: Einstimmig wählten die Mitglieder Kurt Altena zum Ehrenvorsitzenden des Vereins. In seinen Dankworten sagte Altena:" Ich werde weiter mithelfen, so lange es noch geht". Der neue "Kurt" (Simons) ist erst der dritte Vorsitzende seit der Gründung des Vereins in 1976. In seiner Antrittsrede betonte er, dass viele Traditionen fortgeführt werden. Dazu zählen die Öffnungszeiten von Wind-, Wassermühle und Museum, aber auch die festen Feiertage des "Deutschen Mühlentages" und des Denkmalstages. Bereits am 19. Mai steht schon das 95jährige des Bademeisterhauses an, das inzwischen Haus III des Mühlenmuseums ist (gemeinsam mit dem Freibadverein). Die neue Amtszeit beträgt drei Jahre und endet am großen Geburtstag der Hiesfelder Windmühle... sie wird dann 200 Jahre alt sein.

Mitgliederversammlung 2019 (Mai) - Der neue Vorstand

der neue Vorstand ab Mai 2019

Mitgliederversammlung 2019 - der neue Vorsitzende

der neue Vorsitzende: Kurt Simons

Mitgliederversammlung 2019 - Blumen für die Vorsitzenden

Blumen für den alten und neuen Vorsitzenden

Mitgliederversammlung 2019 Dank an Heinz und Siglinde Siemenowski

Dank für viele Jahre an die Siemenowskis

mehr Informationen auf der Seite Vorstand

26.05.2019
Internationaler Museumstag 95 Jahre Freibad Hiesfeld

95 Jahre Freibad Bild mit Kurt und Lilo

95 Jahre Bademeisterhaus (im Bild Oliver Ibach mit Brot)

Viele Hiesfelder aus der Dorfmitte hatten es schwer, an diesem Fest teilzunehmen. Die Straßen waren für Fahrradrennen abgesperrt. Für die, die es zum Mühlenmuseum geschafft haben, war es ein toller Tag. Dazu schrieb die NRZ unter anderem:

Es besteht eine enge historische Verbindung zwischen Mühle und Freibad. Das Licht- und Luftbad, ein Treffpunkt für Jung und Alt aus ganz Dinslaken, wurde im August 1924 eröffnet. Die angrenzende Mühle aus dem 14. Jahrhundert wurde zum Haus des Bademeisters. Eduard Sachtje in der Rolle des Julius Ernst von Buggenhagen erinnerte sich noch gut daran, wie er im Freibad schwimmen lernte. Auch einige Bademeister blieben ihm in reger Erinnerung und seine geschilderten Erlebnisse mit ihnen brachten auch die Zuhörer zum Schmunzeln.

Der neue Vorsitzende des Mühlenvereins Hiesfeld, Kurt Simons, betonte noch einmal die Gemeinsamkeiten von Mühlenverein und Freibadverein: „Beide versuchen, ein Kleinod für Dinslaken am Leben zu erhalten, beide brauchen Wasser für ihr Hobby.“ Mithilfe der Trecker-Freunde Oberlohberg, des Reitvereins Hiesfeld, des Heimatvereins Oberlohberg und des Schützenvereins BSV Hiesfeld feierten die Gäste.

Es gab Kaffee und Kuchen, Waffeln, Gegrilltes und auch eine Strohhüpfburg für die Kinder. Die Türen von Mühle und Mühlenmuseum standen weit offen und luden zur Besichtigung ein. 70 Ehrenamtliche Helfer von EAB, VdK und der Feuerwehr Hiesfeld halfen bei der Vorbereitung und Umsetzung. „Wir haben allen Grund zum Feiern – der Freibadverein macht über Jahre einen super Job“, lobte Kurt Simons.

(Bilder: freundlicherweise Freibadverein)


31.05.2019

Ganz oben in der Windmühle

Windmühle icon-Bild

WINDMüHLE 

aktuell

 

Am 1. Juni (Samstag) ist die Windmühle leider geschlossen. Jedoch am Sonntag (ab 12 Uhr) wird ihr ein neuer "Zahn" eingesetzt. Letzte kleine und große Arbeiten, damit sie am Mühlentag (Pfingstmontag) für alle die Türen öffnen kann. Freier Eintritt 11 - 17 Uhr.     

(Bild © Carolin Franck / Mühlenverein)


08.06.2019

Stand des Mühlenvereins bei der Ehrenamtsbörse 2019

(Bild © Carolin Franck / Mühlenverein)

Ehrenamtsbörse 2019

Madlain Franke-Braier engagiert sich seit vielen Jahren in ihrer Kirchengemeinde ehrenamtlich als Presbyterin. Sie weiß also aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, ein Ehrenamt auszuüben, sich für andere Menschen einzusetzen. Die 55-Jährige ist neue Koordinatorin und Ansprechpartnerin in der Freiwilligenzentrale des Caritasverbandes an der Brückstraße. Dort steht sie allen Menschen, die eine ehrenamtliche Aufgabe suchen oder sich bereits als Freiwillige engagieren, mit Rat und Tat zur Seite. Sie hat die Nachfolge von Lore Penzel angetreten, die in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Der Mühlenverein Hiesfeld stellte sich bei der diesjährigen Ehrenamtsbörse vor. Carolin Franck und der Vorsitzende Kurt Simons betreuten den Stand, der mit einfachen Mitteln aber schon die ganze Breite des Vereins zeigte.


10.06.2019

„Glück zu“ am Mühlentag

Pfingstmontag sind die Mühlen geöffnet

Dinslaken. „Glück zu“ - das ist der Gruß unter Müllern, das Pendant zum „Glück auf“ der Bergleute. „Glück zu“ wird Kurt Simons, der neue Vorsitzende des Mühlenvereins, den Besuchern des Mühlentags zurufen, der am Pfingstmontag, 10. Juni, an der Windmühle (Sterkrader Straße, 11 bis 17 Uhr) und rund ums Mühlenmuseum (Am Freibad, 10 bis 18 Uhr) begangen wird.

Fast 1000 Mühlen nehmen deutschlandweit am 26. Mühlentag teil, zu dem die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalverbänden einladen.

Zweck des seit 1994 immer am Pfingstmontag stattfindenden Deutschen Mühlentages ist, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese technischen Denkmäler zu richten, deren Geschichte über 2000 Jahre zurückreicht.

Jede Mühle habe ihre besondere Geschichte, nie gehe es dabei allein um Technikgeschichte, sondern stets auch um kultur- und sozialgeschichtliche Belange. An der Windmühle in Hiesfeld drehen sich je nach Wetterlage am Mühlentag die Flügel, im Mühlenmuseum ist die Cafeteria geöffnet.

Klaus Graumann,neuer zweiter Vorsitzender, bei der Reinigung der Cafeteria

Hier machen auch die Männer die Putzarbeit.

Klaus Graumann, seit wenigen Wochen stellvertretender Vorsitzer, beseitigt auch den letzten Flusen an der Wand

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)


16.06.2019

Viel Besuch am Mühlentag

Der 2. Deckel kam zu spät

Am Mühlentag 2018 gab es zum ersten mal einen nur für den Mühlenverein hergestellten Bierdeckel (Motiv: Windmühle). In diesem Jahr sollte es die Fortsetzung mit dem Motiv Wassermühle geben. Natürlich war, wie immer, kein Bier im Angebot, aber leider auch nicht der bedruckte Papp-Deckel. Doch keine Sorge: Im September, zum Denkmalstag, wird es dieses Sammlerstück in der Cafeteria des Mühlenhofes geben.

(Bild ©  Mühlenverein)

Bierdeckel, Sonder-Edition Nr. 2


17.06.2019

S o n d e r m e l d u n g

Kurt Altena bei der Preisvergabe

Bundesweite Mühlentagung in Mecklenburg-Vorpommern

Kurt Altena erhielt, bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM), ausgerichtet vom Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern, den DGM-Preis 2019 aus der Anneliese-Schücking-Stiftung verliehen – „...für Ihre Initiative und aufgrund Ihres herausragenden Engagements für das sehr erfolgreiche Mühlenmuseum Hiesfeld bei Dinslaken“ - so der Festredner in der Hansestadt Demmin am Samstag, 15. Juni 2019.

(Bild © Kurt Simons/  Mühlenverein)


23.06.2019

DemminJahrestagung DGM 2019

eine Photoreise (1)

600 Kilometer von der Mühlenheimat Hiesfeld entfernt, liegt die kleine Hansestadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern, das Reiseziel von Kurt (Simons) und Kurt (Altena). Mit gut 11.000 Einwohnern ist sie eines der 18 Mittelzentren im Land. Durch ihre vielen Gewässer und die umgebende Landschaft ist die Region Demmin ein beliebtes Urlaubsziel, vor allem für Naturtouristen. In Demmin fließen die drei Flüsse Peene, Trebel und Tollense zusammen.

Kurt und Kurt sind zwei der Delegierten der Mühlentagung. Drei Tage - viel zu kurz um die Schönheit von Stadt und Landschaft zu erfassen.

Während im Hotelsaal die Redner (vom DGM-Präsidenten bis zum Staatssekretär) die Rituale abarbeiten, feiern die Bürger in ihrer Stadt das 28. Peenefest. Doch auch die Tagungsteilnehmer kamen am 1. Abend noch an das Buffet.

(Bild © Kurt Simons/  Mühlenverein)


30.06.2019

Mühlenhof AltkalenJahrestagung DGM 2019

eine Photoreise (2)

Der erste Ausflug führte uns zum Mühlenhof Altkalen. Seit mehr als 120 Jahren prägt die Sockel-­Geschossmühle Altkalen das Bild dieser bezaubernden Landschaft. Sie ist seit 1896 im Besitz der Familie Preuß. Mehrere Generationen von Müllern haben in ihr gearbeitet und sich um den Erhalt dieses „Alten Gesellen“ bemüht.

Die Mühle erlebte bis 1956 immer wieder kleinere und größere Modernisierungen, um den Anforderungen der Produktion von Mehl und Schrot gerecht zu werden.

Die technische Einrichtung der Mühle gibt heute einen guten Einblick in die Arbeit der Müller in längst vergangene Zeiten. Noch bis 1990 wurde die Mühle zur Mischfutterproduktion genutzt. Die Flügel drehen sich seit 2005 wieder regelmäßig, wenn der Windmüller sein Handwerk ausübt und aus ökologisch angebautem Getreide wertvollstes Mehl mahlt. So, wie es noch vor 100 Jahren alle Windmüller taten.
 

 
https://www.youtube.com/watch?v=MXxpIy1eqeo&feature=youtu.be

(Bild © Kurt Simons/  Mühlenverein)


07.07.2019

Jarmener Kunstmühle - hochmoderne MehlanlagenJahrestagung DGM 2019

eine Photoreise (3)

Der zweite Ausflug führte uns zur Kunstmühle Jarmen. Die Nordland Mühlen GmbH wurde 1907 als Jarmener Kunstmühle errichtet. Den Namen „Kunstmühle“ verdankt sie ihrem Antrieb mittels künstlicher, sprich elektrischer Energie. 1922 erwarb der Unternehmer Kurt Kampffmeyer die Jarmener Mühle – zusätzlich zu seinen Betrieben in Berlin, Potsdam, Mannheim, Köln und Hameln – und baute schließlich die größte Mühlengruppe in Deutschland auf.

Die Mühle hat eine Tagesleistung von 200 Tonnen. Die Gruppe war sich einig, das ist eine große Menge.  Man belehrte uns eines Besseren, dieses ist eine kleine Industriemühle. Große Mühlen haben eine Tagesleistung zwischen 800 bis 1500 Tonnen am Tag.
Der Personalschlüssel für diese Mühle liegt bei 4 Mitarbeitern auf der Tagschicht und je 1 Mitarbeiter auf der Mittag- und Nachtschicht.
Die Führung war sehr interessant, aber die Mühlenromantik konnte man nicht mehr finden.

(Bilder © Kurt Simons/  Mühlenverein)


14.07.2019

Tour de Moulin 2019 (1)

Windmühle bei Verzenay in der Champagne mit Weinfeldern Nahaufnahme der vermeintlichen Mühle als Markenzeichen des Winzers

Die Online-Redaktion dieser Webseite verfolgt die Landschaft am Rand der "Tour de France" und hält Ausschau nach Mühlen und macht Screenshots: Das Dorf Verzenay liegt etwa 14 Kilometer südöstlich von Reims am Marne-Rhein-Kanal im Kanton der Champagne. Kein Wunder, dass diese Windmühle von 1818 auf einer Hügelspitze fast nur von Weinfeldern umgeben ist. Bei näherer Ansicht kommen Zweifel, ob diese eine Windmühle ist: Kein Bock, kein Drehkranz... Das Bauwerk ist wahrscheinlich nur ein Markenzeichen des Rebensaftes, allerdings heute ein Museum. Nicht weit davon befindet sich ein Leuchtturm - mehr als 500 Kilometer von der Küste entfernt...


16.07.2019

Tour de Moulin 2019 (2)

Windmühle bei Verzenay in der Champagne mit Weinfeldern Nahaufnahme der vermeintlichen Mühle als Markenzeichen des Winzers

In Malaysia, 60 km nordöstlich von Kuala Lumpur, steht in den Berjaya Hills eine – sehr freie – Nachbildung dieser Burg als Luxushotel. Das Château du Haut-Kœnigsbourg ist eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts rekonstruierte Burg bei Orschwiller. Der Stophanberch, auf welchem die Burg liegt, wird bereits 774 (als Schenkung Karls des Großen) beurkundet. Sie entstand im kleineren Rahmen in der ersten Hälfte des 12. Jh. Wann diese kleine Burgmauer-Mühle aufgebaut wurde ist nicht bekannt. Sehr häufig wurden solche Mühlen in Kriegszeiten seit dem späten Mittelalter gebaut. Während die Radsportler vorbeirasen, zeigen sich Fans im gelben Trikot, dass in diesem Jahr den 100. Geburtstag hat.


- Paul - ihr Webmaster -
blog2019   blog 2018   blog2017   blog 2016   blog 2015       oldNews ab 1986

>CO2-frei-Logo > >NRW-Stiftung
    Logo Bürgerstiftung Sparkasse Dinslaken - Voerde - Hünxe

s u n d a y   @ r t   w e b d e s i g n

nach oben