M ü h l e n v e r e i n
Hiesfeld e.V. in Dinslaken

Logo MuseumHerzlich Willkommen auf den offiziellen Seiten des Mühlenvereins. Unsere Aufgabe ist die Pflege und der Erhalt der Hiesfelder Mühlen. Mit Klick auf das Bild direkt zum Museum und den mehr als 60 Mühlen

 

Mühlen-Frühling

Wassermühle

Bild vergrößern Wasser / Wind

 
Öffnungszeiten:

Mühlenmuseum / Wassermühle
Sonntags, 10.00 - 12.30 Uhr

Windmühle Mai bis September
1. Samstag, 11.00 - 13.00 Uhr

In beiden Mühlen: EINTRITT FREI

Führung nach telefonischer Vereinbarung: 02064-94188

1. Vorsitzender: Kurt Altena

 
Post an den Geschäftsführer: duscha@t-online.de

   alternative 
web-adresse:
www.muehlenverein.net

W A S    N E U E S  ? - der Newsblog facebook YouTube-Kanal Mühlenverein

24.03.2019
Innenaufnahme Windmühle alle Holzteile sind geschützt

Windmühle icon-Bild

WINDMüHLE 

aktuell

mehr Bilder

alle Holzteile sind geschützt vieles ist im Eimer

(Bilder © Kurt Simons / Mühlenverein


18.03.2019

Innenwand - Nahaufnahme der Ziegelsteine mit Farbresten

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein

Windmühle icon-Bild

WINDMüHLE 

aktuell

Die Windmühle hat ein Problem: Es ist feucht im Gemäuer. Die Fachleute waren sich einig. Es ist die Farbe auf den alten Ziegelsteinen, die die Feuchtigkeit im Bauwerk hält. Jede Form von Beheizung wurde zunächst verworfen (Gas-, Öl-, Fernwärmeheizung oder Infrarotbestrahlung). Stattdessen wurde die Farbe mit einer schonenden Bearbeitung (Trockeneisbestrahlung) überwiegend entfernt. Leider zeigen nun die Steine den "Zahn der Zeit". 2022 wird die "alte Dame" 200 Jahre alt.


08.03.2019

gerade 80 

Vorstand, die Redaktion der Mühlenzeitung und der Webmaster gratulieren unserem stellvertretendem Vorsitzenden Heinz Siemenowski zu seinem runden Geburtstag und wünschen alles Gute. Mehr als 25 Jahre ist er ein aktives Mitglied im Verein.

Heinz Siemenowski vor dem Museum

(Bild © Renate Duscha / Mühlenverein


03.03.2019

Mousepad mit Vereinslogo, Mouse und KaffeetasseGEHEIMNIS GELÜFTET?

Ist das der Arbeitsplatz des Webmasters? Vieles spricht dafür: Der schwarze Kaffee, eine kabellose Mouse und ein Pad mit dem Vereinslogo (heute nicht im Mühlenshop erhältlich - morgen auch nicht).

Aber..., es sieht so ordentlich aus. Das kann nicht sein. Wir bleiben dran und ermitteln weiter. Die Mitglieder des Mühlenvereins haben die Wahrheit verdient!

Und für alle Karnevalisten: Alaaf und Helau!


24.02.2019

FELIX HOLLENBERG: „Ich habe meine Zeit ausgenutzt mit dem Schönsten, was wir auf Erden haben: Mit der Arbeit.“

Felix Hollenberg wird gern als schwäbischer Künstler bezeichnet. 1868 in Sterkrade geboren, wuchs er in Hiesfeld auf und lebte hier bis 1887. Eine Vielzahl seiner Werke zeigt den Niederrhein, wie er bis ins späte 19. Jahrhundert aussah. Auch ist seine Familie für die Geschichte der Industrialisierung Dinslakens von Bedeutung: Hatte der Ingenieur August Hollenberg doch eine der ersten Fabriken in Dinslaken errichtet.

Die Familie der Mutter von Felix Hollenberg, Alwine geborene Möllmann, war in Dinslaken ansässig. Die Beziehungen der Familie Möllmann in Dinslaken und in Hiesfeld sind vielfältig und interessant. So ist zum Beispiel die Familie Althoff mit vielen anderen angesehenen Dinslakener Familien Pate bei einem der Geschwister von Alwine.

(Textauszug von der Webseite: www.felix-hollenberg.de/  )

Wassermühle 1898 Zeichnung von Hollenberg

Die Ausstellung im Stadthistorischem Zentrum ist noch bis Ende März 2019 zu sehen.      31. März 2019, 15:00 Uhr, Museum Voswinckelshof
Finissage der Ausstellung mit einem Konzert von Kompositionen von Otto Hollenberg. EINTRITT FREI

Felix Hollenberg

17.02.2019

unsere Mühlen im "Mühlstein"

Im Sommer 2018 besuchte Gundolf Scheweling unsere Mühlen und das Mühlenmuseum (Bericht in unserer Mitgliederzeitung "Mühlen und Mehr" No.9) Kurt Altena, Heinz Siemenowski und Paul Duscha informierten den Chefredakteur des "Mühlstein". Die DIN-A-5-Zeitung erscheint vierteljährlich. Neben der Titelseite zeigen vier weitere Seiten Bilder und beschreiben Texte die Vielfalt: Ein Kurt Altena und Gundolf Scheweling vor dem MühlenmuseumVerein, zwei Mühlen und ein Museum. Das Periodikum erscheint schon im 35. Jahr. Über die Internetseite der DGM kann es von jedem abonniert werden. Mit dieser Ausgabe kennt nun ganz Mühlen-Deutschland die besondere Welt im Mühlendorf Dinslaken-Hiesfeld. Die Windmühle ist ein wenig kurz gekommen. Doch in 3 Jahren ist 200. Geburtstag.

Titelseite "der Mühlstein"

10.02.2019 - TERMINE -
Logo DGM

Am Pfingstmontag, 10. Juni 2019 findet der 26. Deutsche Mühlentag (DMT) statt.

Die offizielle bundesweite Eröffnung des DMT findet an der
Wassermühle Abbenrode (Harz) in Sachsen-Anhalt statt.

Logo DGM 14. - 16. Juni 2018

Die Jahres-Mitgliederversammlung 2019 der DGM findet vom
14. bis 16. Juni in Demmin, Mecklenburg-Vorpommern statt.

Logo TIMS 17. - 25. August 2019
15. Internationales Mühlensymposium in Berlin

Die Internationale Monilologische Gesellschaft TIMS hält ihr alle 4 Jahre stattfindendes Symposium vom 17. bis 25. August in Berlin ab. Weitere Informationen dazu finden Sie : HIER

Am Sonntag 18. August 2019 findet erstmals ein "Open Day" in der URANIA statt,
zu dem alle Mühlenfreunde, Historiker, Archäologen, Studenten, Interessenten eingeladen sind.

 


03.02.2019

Die neue Bockwindmühle im Haus III

Modell Nr. 64 hat eine eigene Seite (klick hier)

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

31.01.2019

Mitgliederversammlung Januar 2019 - Gruppenbild

Nach dem Geschäfts- und Kassenbericht wurden Vorstand und Kassiererin einmütig entlastet. Die mit 49 Mitgliedern gut besuchte Mitgliederversammlung konnte sich jedoch nicht auf einen neuen Vorsitzenden einigen. Mit fast 90 Jahren und 36-jährigem Vorsitz stand Kurt Altena für das Ehrenamt nicht mehr zur Verfügung:"... aber ich werde natürlich weiter dem Verein zur Verfügung stehen!" Der Versammlungsleiter unterbrach die Mitgliederversammlung, die innerhalb von 6 Monaten fortgesetzt wird. Der bisherige Vorstand ist somit noch geschäftsführend im Amt.

    (Bild © Renate Duscha / Mühlenverein)

28.01.2019

Die neue Bockwindmühle

"...und nuun is fertich!"

Modell Nr. 64 !

eine Bockwindmühle (unverkleidet) im XXL-Format im Museum (Haus III). Dieses Modell hat keinen speziellen Maßstab und ist ein Geschenk (via Heinz Siemenowski) an das Museum. Die Bockwindmühle war im Mittelalter die häufigste Windmühlenart in Europa. Aus Sicherheitsgründen drehen sich die Flügel nur unter Aufsicht. Aber auch ohne Bewegung, bietet der Blick hinein einen wirklich großen Einblick in die Mechanik einer solchen Mühle.

(Bild © Kurt Simons / Mühlenverein)

- Paul - ihr Webmaster -
 blog2019   blog 2018   blog2017   blog 2016   blog 2015     oldNews ab 1986

>CO2-frei-Logo > >NRW-Stiftung
    Logo Bürgerstiftung Sparkasse Dinslaken - Voerde - Hünxe

s u n d a y   @ r t   w e b d e s i g n

nach oben